SUB-AUSPICIIS-PROMOTION von Dr. Vera Roth

Montag, 1. Dezember 2014 (Ganztägig)

„Gscheit, engagiert, kritisch und selbstbewusst“ war das Image des Maturajahrgangs 2003, dem auch Vera Roth angehörte.

„Frau Professor, ich hätt` dazu noch eine Frage …“

Als „hilfsbereites und lachendes Energiebündel“ wird sie von ihren Mitschülerinnen in der Maturazeitung der 8a 2002/03  beschrieben.

Perfektion hatte und hat bei ihr einen hohen Stellenwert, sowohl beim Lieblingshobby Tanzen als auch beim Klavierspielen.
Interesse hatte Vera an allen Fächern und das Lernen fiel ihr besonders leicht.
Trotzdem ist es eine außergewöhnliche Leistung ein Doktoratsstudium  Subs-Auspiciis abzuschließen.

Standardvoraussetzung für eine Promotion „sub auspiciis praesidentis rei publicae“ ist, dass alle Oberstufenklassen und die Matura mit Auszeichnung absolviert werden. Sämtliche Prüfungsfächer der Diplom-/Masterprüfung sowie die Beurteilung der Diplom-/Masterarbeit müssen mit „Sehr gut“ abgeschlossen werden, die Gesamtnote „mit Auszeichnung“ bestanden sein. Das Doktorat muss mit „Sehr gut“ abgeschlossen werden. Das ist die höchste Auszeichnung für studentische Leistungen in Österreich und sie wird nur 20 von 2.500 Promovenden pro Jahr verliehen.

Als ehemalige Klassenvorständin von Frau Dr. Vera Roth durfte ich an der feierlichen Promotionsfeier „sub auspiciis praesidentis“ am 1.12.2014 an der JKU teilnehmen.
Vera Roth wurde diese besondere Doktorwürde von der Sozial- und Wirtschaftswissenschaft der JKU durch Herrn Bundespräsident Dr. Heinz Fischer verliehen.

Seit Bestehen der Johannes Kepler Universität Linz gelang Vera Roth die erste „sub auspiciis praesidentis“ Promotion einer Frau an der SOWI Fakultät. Das ist eine großartige Leistung!

Ihre Doktorarbeit trägt den Titel „Steuerung der Strategieumsetzung in dynamischen Situationen“ und beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Wirtschaftskrise 2008 auf die Management Control Systeme in Großkonzernen.
Die Verbindung von Wissenschaft und Wirtschaft ist ihr ein großes Anliegen, weshalb sie ihre wissenschaftliche Arbeit neben voller Berufstätigkeit bei einem technologischen Konzern erstellt hat.
Höhepunkt der Feierlichkeit waren die Festrede des Bundespräsidenten und die Überreichung des Dekrets und Ehrenrings der Republik Österreich.
Nach einer beeindruckenden Rede von Frau Dr. Vera Roth mit einem Schlusszitat von Oskar Wild „Alles wird gut, und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht fertig!“ endete die Feier mit „Hoamatland“, der Bundes- und der EU-Hymne.

 Ein gedenkwürdiger  besonderer Tag!

 

Liebe Vera!

Die Körnerschule, alle Professorinnen und Professoren, die dich unterrichtet haben, und ich als ehemalige KV sind sehr stolz auf dich und deine außergewöhnlichen Leistungen.

ALLES GUTE FÜR DIE ZUKUNFT!

Mag. Susanne Preslmaier

 

Auszüge aus dem Lebenslauf von Vera Roth:

1995-2003

Neusprachlicher Zweig Gymnasium Körnerstraße Linz – Abschluss mit Auszeichnung, alle 8 Jahre der Unter- und Oberstufe mit ausgezeichnetem Erfolg

2003

Hochbegabtenprogramm „Schüler an die Unis“, parallel zur 8. Klasse bereits Absolvierung erster wirtschaftswissenschaftlicher Lehrveranstaltungen an der JKU Linz

2003-2007

Internationale Wirtschaftsbeziehungen an der FH Burgenland, Schwerpunkte: Controlling, Informationsmanagement

2005-2006

Auslandssemester ESCE Paris

2006

Berufspraktikum Prag bei Siemens

Abschluss mit Auszeichnung

Diplomarbeitsthema: „Prozessanalyse des Engineerings zur Steuerung der Fehlleistungskosten im Projektorientierten Anlagebau“

2007

Aufnahme in WIWI Top-Talents Programm

Parallel zur Ausbildung zahlreiche Praktika bei Siemens, Ernst & Young, Energie AG, Tutorin an der FH Burgenland

2007-2014

Segmentcontrolling, Global Controlling und kaufmännische Projektleiterin bei Siemens

Seit 12/2014

Business Unit Controlling bei Borealis Linz