Erster Preis beim Projekt Verstanden – Toleriert!

Donnerstag, 21. Juni 2018 (Ganztägig)

Mit Comics für mehr Toleranz
Der Siegerpreis geht an Schüler/innen des Körnergymnasiums in Linz!!

Gewinner und Gewinnerinnen des Wettbewerbes:

2b: Lili Aigner, Eliane Burgstaller, Fabia Doblhammer, Jonas Hartl, Lilly Huber, Lina Schwantner, Leonie Wurm

3b: Eva Amanowitsch, Katharina Gaffl, Johanna Hammer, Emma Koppensteiner, Felina Mayr, Rhonda Nagengast, Klementina Netherer, Carina Pichler, Paula Plasser, Magdalena Poscher, Emilia Steiner, Fabienne Wagner

Magdalena Poscher brachte es auf den Punkt: Akzeptanz und Toleranz ist die Grundlage für ein liebevolles Miteinander. Ihr Comic wurde als Plakat für weitere Mitmachaktionen verwendet und als Vorzeigebeispiel an OÖ Schulen verschickt.

BE-Lehrer Mag. Andreas Egger hat aus dem Comic-Wettbewerb Verstanden – Toleriert ein quasi übergreifendes Schulprojekt mit dem und dem Gymnasium Körnerstraße und BRG Schloss Wagrain gemacht und seine talentiertesten Schülerinnen und Schüler ins Rennen geschickt. Die Mühe wurde mit dem Hauptpreis belohnt. Die jungen Gewinnerinnen und Gewinner erhielten Vitalwelt-Gutscheine im Wert von € 500 und zudem eine von einem Profi-Comiczeichner extra entworfene Urkunde, welche die jungen Künstler und Künstlerinnen besonders auszeichnet.

Die LEADER-Vereine des Innviertels und Hausrucks führen dieses Projekt in Kooperation mit der Projektleiterin Abdelrahman Jasmina, Obfrau des Vereins "MENSCH im Vordergrund". Leader ist eine seit 1991 bestehende Gemeinschaftsinitiative der Europäischen Union. Gefördert werden innovative Strategien zur Entwicklung ausgesuchter ländlicher Regionen.

Das Comic-Projekt „Verstanden-Toleriert“ thematisiert anhand von Comics Probleme und Anliegen von Jugendlichen.

Toleranz und Ausgrenzung ist ein weitläufiges Thema und begegnet uns auf vielen Ebenen. Aus dem Erfahrungshorizont der Jugendlichen aus ihren Beobachtungen und Wahrnehmungen entstanden so sehr abwechslungsreiche Geschichten, die aus Realbegegnungen in der Klassengemeinschaft bis zu mythologischen Themen reichten, und auch der Fantasie und Kreativität keine Grenzen gesetzt wurden. Die Schüler und Schülerinnen haben ein Heftchen im eigenen Comic-Style realisiert, wobei die Figuren, Helden, die Handlung und das Cover völlig eigenständig erfunden und entwickelt wurden. In sehr konsequenter Weise haben sie dabei auch auf die Ausführung geachtet, ein Art „Pilotcomic“ zu initiieren, welches auch mit neuen Auflagen in Serie gehen könnte.